Jahresrückblick 2007

Veröffentlicht: 21. Januar 2008 von juetty in Sonstiges gefährliches Gedankengut

Was die Herrschaften von ARD, RTL, ZDF und Premiere können, können wir natürlich auch. Jahresrückblick. Auch ich werde mich an die gängige Regel halten, diesen teils interessant, teils Schweinelangweilig zu gestalten.
Ne, Spaß bei Seite, die folgenden Zeilen werden sicherlich Bombe! 😉
Nachdem uns in der Winterpause 06/07 Bert v. Marwijk verlassen hatte, kam Jürgen Röber als neuer Trainer. Das Ziel für die Rückrunde lautete Platz 5, der noch 5 Punkte und 4 Tabellenplätze entfernt lag.
Zum ersten Spiel des Jahres reiste der FC Bayern ins Westfalenstadion. Wenig später verliessen sie es wieder mit 0 Punkten und 2:3 Toren. Also ein gelungener Rückrundenstart.Hoffnung war wieder da.
Danach gab es aber 3 Niederlagen. Zuerst in Mainz, wo man nicht nur das Spiel 1:0 verlor, sondern Horti auch noch beinah seinen Führerschein. Scheiß Raser!;-)
Als nächstes kam der VfB aus Stuttgart zu uns und nahm mit einem Tor alle Punkte mit (im Nachhinein betrachtet aber eher ganz wenig tragisch…) und darauf ging es zum HSV. Hier wurde man vom HSV (damals Tabellen 18.) mal eben locker 3:0 geschlachtet.
Spätestens jetzt ging der Blick tabellarisch gesehen nach unten. Hurra!
Nachdem wir uns in Hamburg noch dem Suff hingaben und sich manch einer einen Schuh voll Eiswasser holte, ging es eine Woche später Zuhause gegen den neuen Tabellen 18. Gegen ein schwaches Gladbach konnte sogar ein 1:0 erzittert werden.
Trendwende? Naja… Eine Woche später spielten wir in Hannover. Hier konnte man nach 2 Toren in den letzten beiden Spielminuten noch eine sensationelle 4:2 Klatsche feiern. Boah, hat Fußball zu der Zeit spaß gemacht…
Glücklicher Weise hatte am kommenden Spieltag meine Freundin Geburtstag, weswegen ich mir die 2:3 Heimniederlage gegen Cottbus nicht antuen brauchte. Der Blick auf den örtlichen Videotext hat mir komplett gereicht.
Am 25. Spieltag bereisten wir dann das herrliche Ruhrstadion zu Bochum. Hier holte man sich eine 2:0 Niederlage ab und der eigentlich recht sympathische Röber nach dem Spiel an der Geschäftsstelle seine Arbeitspapiere.
Zu diesem Zeitpunkt sah die Tabelle furchtbar aus. Wir noch 1 Punkt und 4 Tore von den Abstigsrängen entfernt und das Blaue GEsocks führte mit 3 Punkten vorsprung die Tabelle an. Man ahnte schon schlimme Dinge, zumal das GEsindel gesanglich immer häufiger verbreitete bei uns am 33. Spieltag Meister zu werden und uns in Liga 2 zu schießen. Herrliche Aussichten!
Das kommende 0:0 vor 80.000 Zuschauer gegen Nürnberg war dann Dolls Einstand. Ganz unzufrieden waren wir mit dem Punkt allerdings nicht. Die Hoffnung darauf aufzubauen war irgendwie schon da.
Diese wurde allerdings beim nächsten Spieltag gekillt. Nach einem unverschämt schwachen Spiel verlor man auf der Alm und wurde sowohl von Bielefeld als auch Bochum überholt. 7 Spieltage vor Schluß war man nun vorletzter und das Restprogramm sah nicht gerade nach vielen Punkten aus.
In Dortmund ging die Angst um, wobei man sagen muss, dass die Stadt voll hinter den BVB stand. Die Fanabteilung verteilte Poster und Aufkleber im Rahmen der Aktion „Dortmund braucht den BVB!“ und es gab kaum Dortmunder Geschäfte, die kein solches Poster in ihrem Schaufenster hängen hatten.
In Aachen kam es am nächsten Spieltag endlich zum Knall. Ohne den, nach dem Bielefeld Spiel,von Doll suspendierten Lars Ricken, gewann man am Tivoli mit 4:1. Man konnte tausende Steine von diversen Herzen fallen hören.
Die Abstiegsränge wurden verlassen und erstmal wurde gefeiert. Die anwesenden Leute der Zone09 schleppten alles an Bier aus der nächsten Tanke, was die Hände tragen konnten. Ein Erleichterungssuff erster Güteklasse stand an. Im Zug ordentlich einen gebechert und danach zum Schoppen, wo die Sause weiter ging. Mehrere Leute verloren an diesem Abend ihr Bewusstsein, ihren Mageninhalt und ihre Orientierung.
Kurze Zeit später stand das Heimspiel gegen Bremen an. Hier hatte man kaum Hoffnung auf Punkte und manch einer auch nicht das unbedingte Verlangen danach, da Bremen zu dem Zeitpunkt als einziges Team dem GEsindel folgen konnte. Das Spiel verloren wir auch 2:0. Punkte mussten, für uns als Tabellen 15., woanders her.
Zum Beispiel in Berlin. Mit dem Sonderzug, Flugzeug, WET, Bus, ICE, Auto machten sich etliche Tausend auf den Weg ins Olympiastadion. Da unser Konkurenz im Abstigskampf auch gut punktete, war der 1:0 Siegtreffer durch den Brenner Gold wert. Als dann auch noch Zuhause gegen die Eintracht gewonnen werden konnte und man plötzlich 5 Punkte vor den Abstiegsrängen stand, kam langsam sowas wie Erleichterung auf.
Beim vorletzten Auswärtsspiel ging es für knapp 10.000 Dortmunder nach Wolfsburg. Als Valdez in der 90. Minute das 2:0 schoß und unseren Nichtabstieg besiegelte, kannte die Freude keine Grenzen. Das Stadion tobte, feierte und forderte beim nächsten Spiel den Derbysieg.
In die 2. Liga schießen konnte uns das Blaukraut also schonmal nicht mehr, trotzdem gab es vor dem Derby schlaflose Nächte. Sie hatten 1 Punkt Vorsprung vor dem VfB Stuttgart, 2 Punkte vor Bremen und zudem noch ein leichtes Spiel am letzten Spieltag. Allen war klar, dass die Meisterschaft mit dem Spiel im Westfalenstadion steht und fällt.
Als das Derbywochenende anstand, versammelte sich die ganze Zone09 Meute in meiner Dortmunder Wohnung. Schon Freitags konnte man ein bißchen von der riesigen Anspannung beim „Rock gegen GE“ abbauen. Nett gefeiert, getrunken, Musik gehört und gepogt.
Dann war es so weit. Bei einem echten Schmuddelwetter ging es aus dem Haus zum Friedensplatz. Hier trafen sich zu früher Stund ca. 6000 Borussen um gemeinsam zum Stadion zu marschieren. Gute 30 Minuten hinter uns liefen knapp 10.000 Blaue ebenfalls zum Stadion.
Jeder ging für sich immer wieder mögliche Spielausgänge durch und jeder Borusse wusste, dass man gewinnen muss, da die nächsten Monate sonst sehr unschön geworden wären.
Als das Derby 13 Minuten lief, jubelten die Blauen schon 2 mal und sagen, dass sie „Meister in Dortmund werden“. Grund dafür waren die Rückstände von Bremen und Stuttgart, die sich über Menschen mit Radio schnell verbreiteten. Zur Halbzeit war es Jubeltechnisch ausgeglichen. Wir bejubelten jeweils den Ausgleich von Stuttgart und Bremen, das GEsocks den abermaligen Rückstand des VfBs und wir, man höre uns staune unsere Führung in der 44. Minute. Mit einem kräftigen „Ihr werdet nie Deutscher Meister!“ schickte man die Blauen Spieler in die Kabine. Auf unserer Seite war man zuversichtlich endlich das erste Heimspielderby seit 1998 gewinnen zu können.
In der 2. Halbzeit wurden die Blauen auf den Rängen von Minute zu Minute ruhiger. Wir hingegen immer lauter. Bremen lag nur zwar wieder zurück, aber Stuttgart hatte ausgleichen können. In der 73. Minute ging dann ein Aufschrei durchs Westfalenstadion. Ohne genau zu wissen was passiert war (wir hatten keinen Radiomann in der Nähe) jubelten alle ungläubig mit, bis ein paar Sekunden später des 3:2 der Stuttgarter auf der Stadionleinwand erschien. In der folgezeit war das Blaukraut komplett ruhig und unser Stadion wandelte sich in einen Hexenkessel. Als dann noch Smolarek das 2:0 machte platzte das Stadion beinahe. 5 Minuten später war Schluß und die Blauen aufmal nur noch zweiter in der Tabelle. Herrliche Sache!
Danach stand eine riesen Sause an. Im Stadion wurde noch lange gefeiert ehe es für uns in die Stadt ging. Dass wir unterwegs noch längere Zeit in einen Polizeikessel gerieten, störte mich persönlich wenig. Ich hatte den Derbysieg und zudem auch noch Bier. Als wir endlich in die Stadt konnten, war hier auch schon gut was los. Bis spät in die Nacht wurde in allen Kneipen gefeiert als sei man gerade selber Meister geworden. Geiler Abend!
Die Blauen jammerten zwar in der Folgezeit zwar etwas darüber, dass es im Ruhrgebiet doch mehr Solidarität geben sollte und der Pott zusammen halten muss, in Wirklichkeit tat er es aber. Bochumer und Stuttgarter kamen gemeinsam nach Dortmund um die Niederlage der Blauen zu feiern und auch an diversen Bahnhöfen im Ruhrgebiet müssen sich wohl nette Feiereien ereignet haben. Gelebter Zusammenhalt. Alle gegen GE!
Der Spieltag in Leverkusen verkam eher zur Nebensache. Zwar hätte man noch den UI-Cup erreichen können, das wäre aber doch eher unverdient gewesen. Somit schmerzte die Niederlage nicht und man freute sich über den Stuttgarter Meister. Nachdem klar war, dass der VfB es packen würde, stieg gegen 17 Uhr noch eine Flugzeug in den Leverkusener Himmel. Im Schlapptau einen schwarzgeben Schriftzug mit der Aufschrift: „EIN LEBEN LANG KEINE SCHALE IN DER HAND“ Dieser flog 2 Runden übers Ulrich-Haberland-Stadion, ehe es über Gelsenkirchen, Marl, Herne und all die Blau verseuchten Städte flog. Großes Kino und ein versöhnlicher Saisonabschluß.
Die Neue Saison begann für unser Profis eher bescheiden, womit die ganze Euphorie wieder dahin war. 1:3 und 1:4 gegen Duisburg und Gelsenkirchen verloren. Super Sache! Ansonsten gestaltete sich die weitere Hinrunde als komplettes Auf und Ab. Zwar stehen wir nun am Ende der Hinrunde im Mittelfeld der Liga, mittelmäßigen Fußball gab es, meiner Meinung nach, aber eher seltener.
Viel mehr spielt man entweder gut bis toll (Bremen, Bayern, Bielefeld, Stuttgart..) oder schlecht bis ganz schlecht (Duisburg, Derby, Hamburg, Wolfsburg…)
Irgendwie scheint das komplette Manschaftsgefüge beim BVB schief zu hängen. Bei dem ein oder anderen Spiel konnte man sehen, dass die Einzelspieler manchmal nicht bereit sind sich für die Mannschaft aufzuopfern. Dass es anders geht machen die Amateure vor. Dort muss im Frühjahr irgendwas passiert sein. Nach durchwachsener Hinrunde, starteten sie eine geile Aufholjagd. Angeführt von Lars Ricken konnte man am letzten Spieltag noch den Abstieg verhindern. Und das als Mannschaft mit den meisten Rückrundenpunkten. Gedankt wird es unseren Amateuren mit ordentlichen Besucherzahlen und einem guten Support, der unter Zweitvertretungen wohl beispiellos ist. Auch in der laufenden Saison spielen sie einen tollen Ball. Nach eher magerem Start mit vielen Unentschieden, steht man nun als 4. in der Tabelle und darf sich berechtigte Aufstiegshoffnungen machen.
Neben den beiden ersten Mannschaften des BVBs und einem nicht ehrwähnenswerten Besuch beim A-Jugend Derby standen dieses Jahr für Mitglieder der Zone09 auch noch 2 Besuche bei den Freunden aus Salzburg (Wieder mal auf Aufstiegskurs. Viel Glück dabei!) an und diverse Besuche an der Hafenstraße, die eher weniger von Erfolg gekrönt waren (Abstieg in die 3. Liga und nun muss man als Tabellen 10. auch noch befürchten eventuell nächste Saison 4. klassig zu sein. Wobei nach aktueller Tabelle gerade mal 7 Punkte zwischen Aufstieg in die 2. Liga und Abstieg in die 4. Liga liegen. Auch dem RWE viel Glück fürs neue Jahr)
Fürs kommende Jahr bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass der BVB nicht wieder in Abstiegsgefahr gerät. Dass man sich in der Tabelle großartig nach oben hin verbessern könnte, glaube ich eigentlich nicht mehr. Ein Funken Hoffnung beruht allerdings noch auf dem DFB-Pokal. Man steht mal wieder im Achtelfinale und der Europäische Fußball ist nur noch 3 oder 4 Siege entfernt. 3-4 gute Spiele und man würde mal was sehen von der Welt. Aber wirklich dran glauben darf man bei den Leistungen der Mannschaft wohl nicht.

So, ist jetzt doch recht lang(-weilig?*g*) geworden, weswegen ich mal aufhöre und nen Guten Rutsch wünsche.

Jütty

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s