Der Europapokal der Pokalsieger liegt im Sideboard

Veröffentlicht: 13. April 2009 von juetty in Profis
Schlagwörter:, , , , , , ,

Es gibt Sätze, die man im Leben vermutlich nur einmal sagen wird. Der von mir gewählte Titel ist wohl so einer… Ich hatte vor dem Spiel gegen Köln noch eine Verabredung mit der Schüppe und durfe im Borusseum meinen Dienst ableisten. Abgesehen davon, dass ich nur ungern arbeite während andere Leute Bier trinken, war es trotz 300 Besuchern eine relativ ruhige Schicht. Einzig der Gast, der die gläserne Vitrine, in dem der Europapokal stand, zu Bruch gehen ließ sorgte für etwas Aktion und bescherte dem Pokal einen neuen, eher unangemessen Platz im Sideboard…

Kurz nach 15 Uhr konnte ich dann so langsam die Maloche beenden, mich meiner Arbeitskleidung entledigen und die 100 Meter vom Arbeitsplatz bis zur Südtribüne zurücklegen. Hier stellte ich jedoch fest, dass der Block Drölf schon leicht überfüllt war und zog deshalb für die erste Spielhäfte einen Platz in der Süd-West-Ecke vor.

Bis auf wenige Minuten musste ich von dort oben erstmal eine eher  schwächere Süd und eine ebenso schwächelnde Borussia sehen. Köln führte nach 10 Minuten 1:0 und war sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen tonangebend.  Der FC hatte sein Kartenkontingent größtenteils absetzen können und somit werden wohl knapp 10.000 Kölner vor Ort gewesen sein, da man beim 0:1 auch ausserhalb der Gästeblöcke noch eine Menge erfreute Gestallten sah…

Das Bild änderte sich jedoch in der 30. Minute als der BVB das 1:1 machte. Fortan war der BVB die bessere Mannschaft und auch die Süd erwachte wieder. In der Halbzeitpause gesellte ich mich dann zum Rest der Zonentruppe und konnte entspannt mitansehen, wie der BVB verdient mit 3:1 siegte.  So darf man als BVB-Fan weiterhin von Spielen auf europäischer Ebene träumen. Zwar haben wir nur eine gewisse Aussenseiterchance, aber solange wir weiterhin siegen, könnten wir diese ja durchaus nutzen. Verärgert wäre ich darüber sicherlich nicht…

Nach dem Spiel musste ich leider in Dortmund bleiben, während die restliche Zone sich auf eine fröhliche Zugfahrt freuen durfte. Was ich bislang so gehört habe, scheint es ganz spaßig gewesen zu sein… Besonders, dass die Blauen Ultras aus unseren dörflichen Gefilden der Zone nahe legte nicht im heimischen Reken aus dem Zug auszusteigen, um sich dann nach kurzem Handgemenge lieber dem Fahrradkauf zu widmen, brachte mich doch etwas zum schmunzeln… 😉

Ende und man sieht sich bei den Miniaturderbies!

Advertisements
Kommentare
  1. Jani sagt:

    Riot aufem Dorf. Na endlich.
    Kinderkram oder lächerlich?

  2. H to the i sagt:

    Pass du lieber auf deine Klamotten auf altaaa!;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s