Rasenball statt Fußball oder Sommerschlussverkauf beim SSV

Veröffentlicht: 12. Juni 2009 von juetty in Sonstiges gefährliches Gedankengut
Schlagwörter:, , , , , ,

So langsam sind in Leipzig alle Formalien geklärt und es ist abzusehen, dass dort ein Verein entsteht, der in den kommenden Jahren wohl jedem Fußballfan irgendwie begegnen wird.

Kurz zu den Fakten, Red Bull möchte nun, wo es in Österreich und den USA mit Red Bull Salzburg und Red Bull New York schon 2 Fußballkonzerne betreibt noch einen 3. Konzern in Deutschland hochziehen. Die Dosen sind zwar schon länger bemüht so etwas zu starten, aber aus den spekulierten Einstiegen bei Fortuna Düsseldorf oder Chemie Leipzig wurde ja nichts. Nun hat der Parasit aber mit dem SSV Markenstädt einen passenden Wirt gefunden und darf ab kommender Saison am Spielbetrieb der 5. Liga teilnehmen. Dazu wurde der Verein RasenBallsport Leipzig e. V. gegründet, welcher vom SSV die Seniorenmannschaften mit dem Spielrecht für die 5. Liga übertragen bekommen hat. Da der Verein für die Spielberechtigung zudem noch eine Nachwuchsabteilung benötigt, soll diese vom insolventen Verein Chemie Leipzig erworben werden. Gespielt werden soll  im Markenstädter Stadion am Bad, bevor es spätestens mit dem Aufstieg in de 4. Liga ins Zentralstadion gehen wird, welches dann wohl offiziell Red Bull Arena heißen wird.

Dass die ganze Geschichte in lediglich guten zwei Wochen abgewickelt wurde zeigt leider deutlich, Bullentötenwie leicht man die 50+1 Regel umgehen kann. Die einzigen Dornen im Bullseye dürften die Tatsachen sein, dass  noch mindestens 4 Jahre ins Land ziehen bis RB Leipzig in der 1. Liga spielt und dass man sich nicht offiziell Red Bull Leipzig nennen durfte. Ansonsten ging es doch verdammt locker über die Bühne. Möchte man im Deutschen Fußball weiterhin an der 50+1 Regel festhalten, sollte man das Regelwerk doch bitte schnellstens ändern. Wird die Regel weiterhin von den Hopps und Red Bulls untergraben, ist sie bald nichts mehr wert. Aktuell zielt die Regel darauf ab, dass ein Verein nicht mehrheitlich verkauft werden darf, was in Deutschland auch fast alle Vereine befürworten. Spielen aber erstmal VW Wolsburg, Hoffenheim, RB Leipzig und Co, mit ihren unerschöpflichen Finanziellen Reserven, die CL-Plätze unter sich aus, werden sich die Traditionsvereine auch nach neuen Geldquellen umgucken. Dann wird es nicht mehr lange dauern, bis die 50+1 Regel fällt und der Fußball, wie ich ihn Liebe zumindest in Liga 1 sterben wird.

Jedoch wird es schwer dem ganzen einen Riegel vorzuschieben. Ich denke keiner der heutigen Traditionsvereine ist zeitlebens ohne finanzielle Unterstützung seitens Privatpersonen oder Firmen groß geworden und natürlich soll es z.B. einer Rekener Firma weiterhin gestattet sein, dem VfL Reken kostenlos eine neue Tribüne zu bauen. Das Problem ist der kalkulierte Durchmarsch in die 1. Liga. Da müsste irgendwie kontrolliert werden, dass finanzielle Zuwendungen, in Abhängigkeit von der jeweiligen Liga, nicht X% des Vereinsetats überschreiten dürfen. Jedoch dürfte es sehr schwer werden, die Vereine für eine solche Regel zu begeistern…

Nun ja, wir Fans müssen nun erstmal mehr oder weniger Machtlos mit anschauen, wie RB Leipzig Bullen aus der Kurvein die erste Liga klettert und auf diesem Weg 4 andere Vereine eine Klasse tiefer schickt. Bedenkt man, was es in Deutschland noch für geile Traditionsclubs gibt (Rot-Weiss Essen, Dynamo Dresden, Eintracht Braunschweig, Waldhof Mannheim usw.) und deren Weg zurück in die oberen Ligen immer unmöglicher wird, kann man schon etwas traurig dreinschauen. Und für Lok bzw. Chemie Leipzig wird das Dasein nun auch sehr viel schwieriger.

Leider ist dies aber vielen völlig egal. Wo wir unser Herz an einen Verein knüpfen und diesen auch noch in der 57. Liga lieben würden, geht es vielen anderen nur um ihre Bespaßung. Da ist es egal ob da nun RB Leipzig spielt oder die alte Lok Leipzig. Solange man immer schön gewinnt und man ganz toll Party machen kann werden die Leute auch zu RB Leipzig pilgern. Da kann man dann in bester Länderspielmanier in der 20. Minute beim Stand von 2:0 gegen Bielefeld die Welle machen und singen, dass man sowas schönes schon lange nicht mehr gesehen hätte und in der 85. Minute, wenn es immer noch nur 2:0 steht pfeiffend die Arena verlassen. Oder so wie im Saisonfinale bei Red Bull Salzburg geschehen mal die eigene Mannschaft auspfeiffen, die zwar Meister geworden ist, aber im letzten bedeutungslosen Spiel noch gegen den Absteiger verloren hat. Meister hin oder her, das Volk will trotzdem seine Show haben… Wahnsinnig gut ins klischeehafte Bild passt da auch, dass der Betreiber dieser Seite nun auch diese Seite gebastelt hat. Da weiß man nun gar nicht mehr wieso einem die Tränchen kullern. Wenn uns dieser Quatsch nicht irgendwann unseren Fußball nehmen würde, könnte man sich prächtig drüber amüsieren. So aber müssen wir auf alle Fälle für den Erhalt unseres Fußballs kämpfen, damit wir nicht irgendwann vor der Entscheidung stehen Samstags Zuhause zu bleiben, im SIP Coca-Cola Dortmund gegen MC Fit Aschaffenburg zu gucken oder ob wir doch lieber in Holzwickede zum Bezirksligaspiel zwichen Ballspielverein 2014 Borussia Dortmund gegen ASC Aplerbeck III gehen.  Zwar wäre die Antwort für mich wohl klar, aber wirklich berauschend wäre das auf Dauer auch nicht…

Advertisements
Kommentare
  1. Horti sagt:

    Wenn dem werten Herrn Chefredakteur nach seinen künstlerischen Pausen solch feine und wichtige Artikel aus der Feder flattern darf er sich diese in unregelmäßigen Abständen ruhig mal gönnen!;-)

  2. Jani sagt:

    Voll gut der Artikel, wurde der mal gegen gelesen?

    Zum Inhalt: War ich doch zu Beginn der Hoffenheimer Aktion mehr oder weniger davon überzeugt (bzw. blauäugig), dass sich das, zumindest auf Fanebene, nicht durchsetzen kann und wird, wurde man ja eines besseren belehrt. In Leipzig wird es aber wohl leider ähnlich laufen. Die Traditionalisten und die aktive Szene wird weiter zu ihren Vereinen gehen. Der gemeine Fußballinteressierte wird über kurz oder lang aber den Weg ins Zentralstadion finden, sich wie in der Disco fühlen und das Event genießen. Traurig, aber wahr. Machste nix dran.
    Als Lesetipp: Der ARtikel in der Mentalita Kölsch zu dieser (50+1) Thematik.

  3. juetty sagt:

    Jau, dein Gegenlesen mit dem dann folgenden Kommentar „Sollten die nicht einfach Rasenball Leipzig heißen?“ hat sowohl mich als auch den Artikel zu einem besseren Menschen bzw. besseren Artikel gemacht… 😉

  4. […] Zone09 Rasenball statt Fußball oder Sommerschlussverkauf beim SSV […]

  5. […] so manche Fußball-Interessierte medizinischer Hilfe bedürfen, ist bei „zone09“, einem Blog von Borussia-Dortmund-Fans, zu lesen: Wo wir unser Herz an einen Verein knüpfen […]

  6. […] gab es dann kurz vor Spielbeginn eine gemeinsame Aktion der Wilden Horde und TU bzgl. des Einstiegs von Red Bull in den deutschen Fußball. Im Gästeblock war zu lesen “Neue Farben, keine […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s