SC Freiburg – BVB

Veröffentlicht: 11. Mai 2010 von juetty in Profis
Schlagwörter:, , , , , ,

Da das Geschreibsel zum Heimspiel gegen Wolfsburg aufgrund von weil wegen is so ausfallen muss, darf ich mich nun direkt dem Saisonende in Freiburg widmen. Zuerst sah es mal stark danach aus, als würde es arg schwer werden genügend Karten aufzutreiben. Den Vorverkauf vom SCF(wo ansich auch nur Karten an Baden-Württemberger und Bayern verkauft werden sollten) hatten wir leicht verpennt und vom BVB gab es aufgrund des kleinen Gastkontingents auch nur einen sehr eingeschränkten VVK. Durch diverse glückliche Umstände konnten dann aber doch noch alle Versorgt werden. Meinert und Pulle waren schon das ganze Wochenende im Süden, wohingegen es für Achim, Horti, Sarah, Kai, Suddenberger, Pudding, Hööcke und mich mit dem Sonderzug der Fanabteilung gen Süden gehen sollte. Nach einer kurzen Nacht, in der kaum einer geschlafen hatte und manch einer sogar dem Alkohol zugesprochen haben soll, traf man sich um halb 4 am Bahnhof, wo alsbald auch das Abteil bezogen wurde.

In der Zuginternen 3-Klassengesellschaft waren wir, gegenüber den Leuten im Großraumwagon und in den liegelosen Abteilen, mit unseren 6 Pritschen natürlich Könige und starteten folgerichtig auch umgehend ein königliches Mahl. Neben belegten Brötchen wurden Schnitzel und Döneratrappen gereicht und wer seine Nährstoffe lieber Flüssig zu sich nehmen wollte, durfte auf eine gehobene Auswahl an Limonaden, Hopfengetränken und Spirituosen zurückgreifen. Ich persönlich fuhr mit der Kombination Hansa-Dosenbier und Cuba Libré sehr gut und legte vor Freiburg auch noch einen kleinen Verdauungsschlaf ein, um dann nach einer Stunde Schlaf und einer vermeintlichen Ruhestörung meinerseits, ziemlich verballert wieder aufzuwachen. Nachdem ich mich also schlau gemacht hatte ob wir uns noch auf der Hinfahrt, oder doch schon auf der Rückfahrt befanden, wurde der Alkoholkonsum etwas gedrosselt und zum Dreisamstadion gekutschert.

Dort angekommen ging es dann für einen Teil von uns schon rein ins Stadion, während ich noch ein Stündchen auf  Nachzügler aus der Stadt warten durfte, da ich doofer Weise deren Karten hatte. Die Wartezeit schlug ich in einem angrenzenden Lokal mit 2 Espressi  und einer netten Sinnlosdiskussion tot. Für das Team „Die sind ja alle sooo nett hier!“ ging ein älteres BVB-Ehepaar aus Hessen an den Start, während ich für Team „Die sehen in jedem Fan einen potetiellen Straftäter!“ in Diensten stand. War ganz großes Tennis, welches  im Tie Breake beim Stand von 0:0 nach angekommenden Argumenten abgebrochen werden musste, da so langsam der Rest eintrudelte.

Neben meinen Kartenempfängern kamen auch die 4 TU-Busse an, die „frohe Kunde“ vom WET-Haufen zu berichten hatten. Der Rund 100-köpfige Zugfahrerhaufen wurde in Freiburg von der Polizei komplett in Gewahrsam genommen.  Einige Leute aus der Ultraszene blieben deshalb auch während des Spiels vorm Stadion, ich persönlich sah aber  0 Chancen damit positives zu erreichen und wollte die geile Saison auch aus egoisischen Gründen nicht auf einem Stadionvorplatz beenden.

Also ging es kurz vor Spielbeginn rein in das Stadion, indem ich vor 09 Jahren mein erstes Auswärtsspiel ausserhalb von NRW sah. Ansich gefällt mir das Stadion ja, wobei die Unterbringung der Gästefans leider immernoch sehr beschissen ist.

Das Spiel war dann leider auch eher das Weiße vom Ei. In der ersten Hälfte passierte quasi nichts und in der zweiten Halbzeit konnte Barrios den BVB zwar zum 25. mal in dieser Saison in Führung schießen, aber spätestens nach dem 1:1 übernahm der SCF das Kommando und siegte noch mit 3:1. Da der VfB Suttgart zeitgleich auch nicht über ein 1:1 hinaus kam, war es für uns quasi egal. Wir sind 5. und steigen erst in der letzten Qualifikationsphase in die Europa League ein. Ein Resultat, welches durchaus glücklich macht! Mal gucken, was uns die Losgötter so für Gegner bescheren.

Stimmungstechnisch war Samstag bei uns eher weniger los. Auf einen Vorsänger wollte man eh verzichten, dank der WET-Aktion fehlten noch einige Sängerknaben und so wirklich wollte der Funke auch nicht im Block überspringen. Aber gut, Platz 5 war während des Spiels eigentlich nie gefährdet und Spiele ohne große Bedeutung dürfen nach so einer, auch von der Stimmung her, geilen Saison ruhig auch mal ruhiger von statten gehen. Nach Spielende wurd aber nochmal auf beiden Seiten gefeiert. Der SCF feierte (wie schon in den 90 Minutend davor) seinen Klassenerhalt und wir unseren Europapokaleinzug.

Da unser Zug erst um halb 8 zurückfahren sollte, fuhren wir danach nochmal für einen sehr leckeren Döner in die Stadt, Kai legte sich kurz mit der örtlichen Drogenszene an und dann ging es auf die letzte Heimreise der Saison.

Diese konnte dann aber nochmal richtig was! Nach leichten Startschwierigkeiten kramte Höcke den passenden Anlasser, in Form von 4l Korn-Sprite aus der Tasche und die Sache begann nochmal Rund zu werden. Nur Musik fehlte! Scheinbar war die Leitung zwischen Sambawagen und den Abteilen defekt, was für nervige Stille in den Boxen sorgte. Horti schmiss zwar in der Verzweiflung noch den schnulzigsten MP3-Player der Welt beim Lokomotivführer an, aber viel besser als Stille war der „PS: Ich Liebe Dich!“-Soundtrack dann irgendwie auch nicht… So konnten sich jedoch 5 von uns noch dazu motivieren die 5 Wagen bis zum Sambawagen zurückzulegen. War kein Fehler, denn dort war gut was los. Gefühlte 4000 sogenannte „Menschen“ gröhlten zu diversen Schlager-, 90er- und BVB-Liedern. Abgrundet wurd das ganze dann damit, dass nach jedem 2. Lied eine 35 sekündige FCB-Meisterfeier stattfand.

Mit dem passenden Pegel gibts wohl kaum einen tolleren Ort als so einen Sonderzug. In deinem eigenen Abteil kannste im bester Kneipenmanier beim Bierchen dumm rumlabern und bei Bedarf gehste in Joggingpeitsche auf  ne Asozialenparty in der Mitte des Zuges. Herrlich!

Ca. 5 Stunden zu früh kam dann aber leider der Dortmunder Bahnhof in Sicht, womit auch die letzte Tour der Saison ihr Ende fand. Hoffentlich werden die gut 3 BVB-losen Monate nicht allzu lang…

Ein dunkles Thema muss ich zum Ende aber leider auch noch kurz ansprechen. Das Gewaltproblem innerhalb der Zone09 ist nicht mehr wegzudiskutieren und darf nicht länger unter den Teppich gekehrt werden. Auf der Hinfahrt gab es einen Schlagabtausch zwischen Horti und mir bzgl. meiner motorischen Fähigkeiten und auf der Rückfahrt wollte Höcke dem Pudding die Schädelplatte eintreten. So kann und darf es nicht weiter gehen. Dies sieht auch die Fanabteilung so und verhängte für die nächste Sonderzugtour ein Stehplatzverbot für uns. Dem Urteil habe ich zugestimmt, womit es Rechtskräftig ist. Benehmt euch mal!

Advertisements
Kommentare
  1. tinneff sagt:

    Ihr solltet das noch mal knallhart analysieren und euch dann brutalst neu aufstellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s