Legendärer Trip nach Frankfurt

Veröffentlicht: 28. Dezember 2010 von juetty in Profis
Schlagwörter:, , , , , ,

Wie versprochen, und von euch sicher nicht anders erwartet, gibt es jetzt noch ein paar Worte zur legendären WET-Tour nach Frankfurt. Abends zuvor wurde noch zum vorerst letzten mal mit Horti gesoffen und früh am Samstag morgen riss das Weckermonster mich aus den Träumen. Noch leicht verballert schleppte ich meinen Wampst also zum Bahnhof der legendären Hansastadt Dortmund, wo uns ein viel zu kleiner Zug nach Hagen erwartete. Nach einem kurzen Quetschversuch entschieden wir uns aber dazu erstmal mit nem größeren Zug nach Köln zu fahren, denn Frankfurt ist bekanntlich wie Rom und dort führen nun mal viele Wege hin. Dank der legendären Schneefälle und den daraus resultierenden Verspätungen war aber leider in Köln-Deutz schon abzusehen, dass es mit dem Spiel ordentlich knapp werden würde. Um 14:35 hätten wir nun planmäßig in Frankfurt sein sollen, aber da in Siegen eine Umstiegszeit von nur wenigen Minuten zu Verfügung stand und der ganze Tag recht chaotisch verlief machte ich mir keine allzu großen Hoffnungen mehr aufs Erleben vom ersten Anstoß. Leider wurden meine Erwartungen voll erfüllt: Mit 20 Minuten Verspätung erreichten wir zuerst Siegen, damit den Anschluss und am frühen Abend gegen 16:00 den Frankfurter Hauptbahnhof. Da es von dort aus ja auch noch mal Stückchen bis zum Waldstadion ist, verpassten wir auch den 2. Anstoß und konnten schlußendlich nur knappe 30 Minuten vom Spiel sehen. Hinfahren, Gegentor kassieren, wegfahren. Es gibt doch schönere Arten einen Fussballtag zu erleben…

Zum Spiel selber kann ich demnach nicht wirklich viel sagen und die Stimmung soll auf unsere Seite 60 Minuten lang eher dürftig gewesen sein, pendelte sich aber danach auch nur auf ein durchschnittliches Niveau ein. Die ehemals legendäre Frankfurter Kurve hatte an diesem Tag auch nicht mehr zu bieten. Das was ich von denen gesehen habe, waren wohl die miesesten 30 Minuten in diesem Jahrtausend. Mit Ausnahme der paar Minuten nach dem Führungstreffer war dort quasi nix los.

Unsere Rückfahrt passte sich dann auch noch nahtlos dem restlichen Tag an. Diverse Verspätungen und ein durchgehender Getränkemangel führten dazu, dass selbst der geplante legendäre Iglu-Bau abgeblasen wurde und ich unverhofft nüchtern und gelangweilt in die Poofe kriechen konnte.

So endete ein überaus geniales Fussballjahr mit einem eher bescheidenem Erlebnis, aber man darf zuversichtlich sein, dass das Jahr 2011 auch einiges an Freude verbreiten wird und womöglich wird es sogar…legendär!

Advertisements
Kommentare
  1. Tinneff sagt:

    Jütty, nimm es nicht so hart. Ich sag nur Köln, Aachener Straße ….. Die Erfahrung macht wohl jeder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s